Besser sicher

Von den Lebensmitteln, die in unseren Einkaufskorb wandern, darf der Verbraucher erwarten, dass sie von einwandfreier Qualität sind – sie haben Auslesen, Waschgänge, Kontrollen und Verarbeitungsstufen hinter sich, schenken uns Genuss und einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesundheit. Tierische, aber auch pflanzliche Produkte können trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Kontrollen in Einzelfällen mit Verderbnis- oder Krankheits­erregern behaftet sein, die für unseren Körper schädlich sein können. Damit wir alle Speisen sicher genießen können, helfen einige einfache Tipps bei Einkauf, Lagerung und Zubereitung. Mit ihnen sollen Bakterien und Schimmelpilze entfernt, abgetötet oder an Vermehrung und Wachstum gehindert werden. Wer sich daran hält, kann bedenkenlos schlemmen.


Das ist ja sauberhaft!

Richtig einkaufen – damit beginnt das Thema Lebensmittelsicherheit für den Verbraucher. Auswahl und Transport der Produkte sind die Basis. Die Hauptaufgabe wartet in der eigenen Küche, bei der Zubereitung und Lagerung unseres Essens. Hygiene ist hierbei mehr als nur ein Schlagwort: Es ist die bindende Klammer für sichere Lebensmittel. Eine Selbstverständlichkeit ist, dass die Hände und Kochutensilien sauber sind. Auch bei der Zubereitung der Lebensmittel ist zu beachten, dass evtl. vorhandene Keime von einem Lebensmittel auf ein anderes übertragen werden (Kreuzkontamination), z. B. sollte nie Salat auf dem gleichen Brett geschnitten werden, auf dem vorher das rohe Hähnchen lag. Wer die sieben Regeln zur Küchenhygiene im Blick behält, bleibt auf der sicheren Seite.


nach oben